• Archiv
  • Projekte

Die Gladiatoren sind los

Wer hätte gedacht, dass man während eines Ringkampfes die Inspiration für ein großes und äußerst erfolgreiches Projekt findet. So geschehen beim Bundesligafinale 2014, als uns Olympia-Teilnehmer Amer Hrustanovic mit seinem Auftreten an einen Kämpfer aus dem Film „300“ erinnerte und in uns die Idee zu einem ganz speziellen Shooting weckte. Dass der Blockbuster nicht nur in unserer Konzeption eine Rolle spielte, sondern auch den Ringern regelmäßig als Motivationsschub bei Auswärtsfahrten dient, wussten wir nicht, als wir Amer Hrustanovic und Florian Marchl um ihre Mitarbeit beim „Projekt 300“ baten. Beide sagten aber mitunter deshalb sofort zu. Und sahen nach eineinhalb Stunden in der Maske und bekleidet mit Kostümen des Grazer Schauspielhauses tatsächlich aus wie dem Filmset entsprungen. Wer beim Anblick der Bilder übrigens nicht glauben kann, dass diese stählernen Körper echt sind: Bearbeitet wurde von der Postproduktion im Nachhinein nur der zusammengebastelte Hintergrund.

Dem A.C. Wals gefiel diese völlig neue Betrachtung und Darstellung des Ringersports so gut, dass sie die Idee zum 50. Titelgewinn 2015 aufgriffen und alle zwölf Sportler als Gladiatoren ablichten ließen. Für uns war das Shooting mit Hrustanovic und Marchl nicht nur der Beginn einer wunderbaren Zusammenarbeit mit den Walser Ringern, sondern auch Türöffner für einen internationalen Großauftrag. So engagierte uns der weltweite Verband exklusiv, um bei den Olympischen Spiele in Rio alle Sieger und Siegerinnen in einem angemieteten Studio zu fotografieren und das „Wrestling House“ graphisch zu gestalten.